Faszientherapie

Faszien durchziehen unseren gesamten Körper als bindegewebige Strukturen und verbinden so unsere Organen, Nerven, Gefäßen und Muskeln miteinander. So sind Muskeln und Organe, Gefäße und Nerven eingewebt in ein fasziales Netzwerk, welches sowohl die Stabilität und Fixierung der Organe im Körper gewährleistet, als auch deren Bewegungsmöglichkeit sicherstellt.  Entsprechend werden bei Beschwerden und körperlichen Symptomen nicht allein die betroffenen Organe, Muskeln Gefäße oder Nerven berücksichtigt, sondern immer auch die sie umgebenden Strukturen. Dies ist insbesonderen auch deshalb wichtig, weil in diesen faszialen Strukturen die Blut und Lymphgefäße sowie die Nervenbahnen verlaufen. Bei Spannungsänderungen in den Faszien kann es zu einer gestörten Versorgung des betroffenen Organs kommen.

Im Rahmen der Faszietherapie werden diese bindegewebigen Strukturen in die Behandlung mit einbezogen bzw. primär behandelt. Dies gilt sowohl für die Muskulären Faszien, als auch für viszerale, also die Organe betreffende, und neurogene Faszienstrukturen.